Lesungen in 2019

Lesungen als Rahmenprogramm

zur Ausstellung Einblicke - Ausblicke

vom 13.09. bis 13.12.2019

 

in Zusammenarbeit mit Beate Kohmann vom Lektorat Wortgut 

 

Lesungen im Überblick 

Karten gibt es über das Kontaktformular dieser Homepage bzw. können telefonisch bestellt werden (AB). 

Kommende Lesungen im Detail 

Zum Autor:

Bernd Schumacher, Jahrgang 1952, ist verheiratet und lebt in Rheinbach.

Er ist seit 1981 Lehrer am Staatlichen Berufskolleg Glas Keramik Gestaltung des Landes NRW Rheinbach. Seit über vierzig Jahren ist er außerdem Frontmann der Rheinbacher Rockgruppe "Tiebreaker".

Zum Inhalt:

Heiligabend – das Fest der Familie. Aber wieso sitzt die Schwiegermutter am Ende des Festmahls im Korsett am Tisch? Was passiert, wenn der kleine Darsteller des Josef noch vor dem Krippenspiel in den Streik tritt? Und was macht ein verzweifelter Vater, wenn er und seine Lieben nach dem Heiligabendgottesdienst zuhause vor verschlossenen Türen stehen? Mit spürbarer Liebe zur Voreifelheimat hat der Autor und Liedermacher Bernd Schumacher Geschichten und Anekdoten zur Weihnachtszeit zusammengetragen. Mit Witz und Geist beschreibt er turbulente Szenen unter dem Christbaum, schildert Komisches wie Nachdenkliches und weckt Erinnerungen an die eigene Kindheit. 

Kosten: Vorverkauf 10€; Abendkasse 12€ inkl. Wein/Selters und Snack


Rückblick   

Lesungen in 2019

Alle Jahre wieder ...

Beim zweiten Mal ist es Tradition, sagt man im Rheinland. Und so fand auch dieses Jahr, traditionell am ersten Adventssonntag, die Überraschungsweihnachtsmatinee in den Freiräumen statt. Zugunsten der "Aktion Weihnachtslicht" des General-Anzeigers kamen 7 Autorinnen und Autoren (Martina Siems-Dahle, Harald Gesterkamp, Ulla Hesseling, Ingeborg Brenne-Markner, Gerd Kramer, Sigrid Wohlgemuth und Martina

Bagdahn) nach Vilich-Müldorf, verzichteten auf ihr Honorar und unterhielten die Zuschauer mit Lyrik, Kurzgeschichten, einem Auszug aus ihrem Kinderbuch, kriminellen Häppchen und Liedern zur Gitarre. Am Ende ging das Publikum adventlich gestimmt, gestärkt mit Glühwein und Stollen und der Erkenntnis nach Hause, dass auch ein Mehrtürer, die Sex Pistols, Hühnersuppe und Patchworkdecken etwas Weihnachtliches haben können. Die Freiräume haben 200€ an die Aktion Weihnachtslicht überwiesen.

 

Grimms Märchen auswendig und in Originalsprache ...

Rose Wolfgarten liess im Anschluss an den Tag der offenen Tür in den Freiräumen am Sonntag, den 17.11. Grimms Märchen lebendig werden. Auswendig und in Originalsprache präsentierte sie die alten Volksmärchen für Erwachsene auf faszinierende Art und Weise: Den Zuhörern in die Augen sehen und erzählen, wirklich erzählen, nicht einmal ein Märchenbuch steht dazwischen, eine Erzählsituation, wie sie war, ehe die Märchen gesammelt, aufgeschrieben und zwischen Buchdeckel gebannt waren. Rose schaute ihr Publikum an und konnte beobachten, wie dieses – trotz der altertümlichen Sprache – nach und nach die eigene Gegenwart verlierte und nur noch in der Gegenwart der Erzählung lebte. Unglaublich und bestimmt im nächsten Jahr wieder!

Neuland in den Freiräumen, aber schon zig Millionen Jahre alt: Das Siebengebirge !

Erstmals war der Geologe Sven von Loga zu Gast in den Freiräumen und begeisterte die Zuschauer mit seinem abwechslungsreichen Multivisionsvortrag. Mit tollen Fotos, fundiertem Wissen und eine großer Leidenschaft für die Region gab er Einblicke in die Entstehungsgeschichte und die vielen Facetten des Siebengebirges. Er stellte die interessantesten geologischen Stellen vor, zeigte die Ruinen mittelalterlicher Burgen, die Spuren alten Bergbaus, historische Klöster und wildromantische Täler. Besonders gefragt waren natürlich auch seine Tipps, wo man die schönste Aussicht, die einsamsten Pfade, die besten Einkehrmöglichkeiten, und die idyllischsten Plätze - um, mit einem Glas Wein in der Hand, das Siebengebirge zu genießen - findet. Bei einem Gläschen Wein, Dips und Brot fand dann auch während der Pause ein netter Austausch statt - denn jeder hat wohl seinen Lieblingsplatz im Siebengebirge.

Wiederholungstäterin zur Vesperlesung zu Gast ...

Karin Büchel ist bekannte kriminelle Wiederholungstäterin - und bekommt dafür selbstverständlich Beifall. Denn Zuschauer und Veranstalterin freuten sich, dass die Autorin diesmal zur Vesperlesung in den Freiräumen zu Gast war und ihren neuesten Krimi "Das Wäldchen" vorstellte. Die Autorin gab Einblicke in die Enstehungsgeschichte des Romans, an deren Anfang tatsächlich die Kindheitserinnerung an ein kleines, verbotenes Wäldchen im Heimatort der Autorin steht. Eine spätere Kurzgeschichte lieferte dann den Prolog für den jetzigen Krimi. Die düstere und teilweise bedrückende fiktive Geschichte um ein vor Jahrzehnten verschwundenes Mädchen, beschäftigt heute nicht nur den Beueler Kommissar Wipperfürth, der mit dem Alter und gegen seinen Hunger kämpft, sondern hat auch tiefe Spuren bei der Familie der Vermissten hinterlassen. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, und natürlich hat die Beueler Autorin auch in ihrem neuesten Buch wieder viele humorvolle Szenen aus Beuel und der Umgebung untergebracht. Ihr Anspruch ist es, dass ein Krimi für den Leser nicht nur spannend, sondern auch entspannend sein soll. Die Zuschauer der Freiräume hatten bei Schnittchen und Kölsch einen spannenden und entspannende Abend!

 

Im Rausch der Farben und Stimmungen - Lyrik mit Marlies Förster und Prosa mit Marita Bagdahn

Unter dem Titel "Herbstmond" - der alten Bezeichnung für den Monat September - gab es einen wunderbaren Start in einen herbstlichen Sonntag mit Lyrik und Prosa von Marlies Förster und Marita Bagdahn. So unterschiedlich wie das Wetter im Herbst, und auch an diesem Lesungsmorgen, sind auch die Stimmungen, die Marlies Förster in ihren Gedichten einfängt: einerseits berauscht von der Farbenpracht und dem Reichtum der Natur, aber auch geprägt von dem Gefühl von Abschied und Veränderung. Ums Loslassen und die manchmal damit verbundene Sprachlosigkeit geht es auch in Marita Bagdahns Kurzgeschichte "Heinrich". Hier zwingt ein notwendiger Umzug ins Altenheim eine Tochter und ihren Vater zur Auseinandersetzung mit diesen Empfindungen. Dass Fremd-sprachen so ihre Überraschungen mit sich bringen, erlebt ein Ehepaar dann in einer weiteren Kurzgeschichte von Marita Bagdahn.

 

Das Meer liegt quasi vor der Tür

Vor Millionen von Jahren lag Vilich-Müldorf am Meer. Mit dieser Information überraschte Hendrik Berg die Zuschauer direkt zu Beginn seiner Lesung in den Freiräumen. Damit war klar, weshalb sein Krimi "Kalte See", ein "maritimer Spannungsroman", wie der Kölner Autor sein Buch selbst einordnet, hervorragend nach Bonn passt. Der Heringsstipp und das selbstgebackenem Brot in der Pause trugen zum Küstenflair bei, und selbst das Bild eines Schiffswracks aus der aktuellen Austellung "Einblicke/Ausblicke" bot die passende Kulisse für einen interessanten Abend. Hendrik Berg gab Einblicke in seine Art zu schreiben, berichtete, dass er immer schon die Schlussszene vor Augen hat, wenn er mit einem Buch beginnt, und auch ein Ausblick auf seinen soeben beendeten neuen Krimi "Eisiger Nebel", der im März erscheint, durfte nicht fehlen.

 

Was für ein toller Abend mit Isabella Archan

Zuerst der Workshop: Präsenz & Ausstrahlung: In fröhlicher Runde wurde geatmet, gesummt und ganz spezielle

Übungen ausprobiert. Die Ausstrahlung jedes einzelnen breitete sich aus und konkurrierte mit den Sonnenstrahlen, die anfangs in den Seminarraum strahlten.Stille galt es zu erfahren, die eigenen Möglichkeiten auszuloten und dazu noch einen Zungenbrecher spontan dreimal hintereinander vor Publikum vorzutragen. Neben den Übungen wurden auch Erfahrungen ausgetauscht, Tipps gegeben und Fragen beantwortet. Und – ganz wichtig – es wurde viel gelacht. Die zwei Stunden vergingen wie im Flug. Ein rundum gelungener Workshop. Danach gab es eine Pause mit Brezeln und Getränken zur Stärkung, bevor die MordsTheaterLesung den zweiten Teil des Abends ausfüllte. Temperamentvoll ließ die Autorin und Schauspielerin MörderMitzi aus ihrem  Krimi "Die Alpen sehen und sterben" in den Freiräumen lebendig werden und nahm die Zuhörer mit ins idyllisch Kufstein. Auch hier kam der Humor neben der Krimi-Spannung nicht zu kurz. Die Kombination von Workshop und TheaterLesung war ein voller Erfolg und wird auf jeden Fall in den Freiräumen wiederholt.

Den Rückblick zur Lesereihe "Spurensuche in Raum und Zeit" finden Sie hier: Archiv/Das Jahr 2019 

Den Rückblick der Lesereihen zur Ausstellung "Kontraste Schwarz/weiß",  "Kunstwechsel und Spurensuche" und zur Ausstellung "Dimensionen nah und fern" im Jahr 2018 finden Sie hier: Archiv/Das Jahr 2018