Lesungen in 2019

Lesungen als Rahmenprogramm

zur Ausstellung Spurensuche in Raum und Zeit

vom 08.02. bis 30.06.2019

 

in Zusammenarbeit mit Beate Kohmann vom Lektorat Wortgut 

 

Lesungen im Überblick 

Karten gibt es über das Kontaktformular dieser Homepage bzw. können telefonisch bestellt werden (AB). Als Vorverkaufsstellen stehen auch die Herzkammer & Friends - jetzt neu in Bonn-Beuel - und ROSENROT - Damen und Kindersecondhand in Vilich-Müldorf  zur Verfügung. (Adressen siehe Spalte rechts)

Öffnungszeiten erfahren Sie hier: www.herz-kammer.dewww.rosenrot-kindersecondhand.de

Kommende Lesungen im Detail 

9.

Historische Spurensuche - Lesung im historischen Kostüm mit Gitta Edelmann aus Badisches Wiegenlied

Matineelesung am Sonntag, 5. Mai 2019 um 11 Uhr

Bild Copyright Sarah Koska

Zur Autorin:

Nach längeren Auslandsaufenthalten in Brasilien und Schottland lebt die geborene Badenerin Gitta Edelmann seit über 20 Jahren in Bonn und schreibt dort Romane und Kurzgeschichten für Erwachsene und Kinder, meist mit kriminellem Touch und gerne mit einem Augenzwinkern. Doch sie macht auch Abstecher in andere Genres und hat so das erste Zendoodle-Buch für Grundschulkinder veröffentlicht. Außerdem leitet sie Seminare für Kreatives Schreiben und ist in verschiedenen Autorenvereinigungen aktiv. Nach ihrem historischen Roman »Badisches Wiegenlied« spinnt sie in »Himmelsliebe« weiter, was hätte passieren können, wenn die Badische Revolution 1849 gelungen wäre.

Zum Inhalt:

Badisches Wiegenlied:

Baden 1847. Als sich in Offenburg Demokraten aus ganz Baden treffen, ahnt Anna nichts von der bevorstehenden Revolution. Doch bald müssen sie, ihr Bruder Franz und ihre Freundin Luise zwischen Aufständen, Barrikadenkämpfen und Besatzungstruppen ihren Weg finden. Gleichzeitig sucht ein „Radikalenmörder“ die Stadt heim und hinterlässt junge Männer mit durchschnittener Kehle, bevor er spurlos verschwindet. Und dann ist da noch ein preußischer Spitzel, dessen Lächeln Annas Herz schneller schlagen lässt …

Kosten: Vorverkauf 10€; Tageskasse 12€ inkl. Sekt/Selters und Snack


10.

Der Stöckelschuh im Ai Petri Masiv - Ulrike Hund liest Reiseglossen musikalisch begleitet

von Stephan Weidt am Freitag, den 17. Mai 2019 um 19.30 Uhr

Zu Autorin und Musiker:

Ulrike Maria Hund lebt mit Ihrem Mann Stephan Weidt seit etwa 20 Jahren in Bonn. Nach einigen Jahren Berufstätigkeit als Sozialpädagogin in der Flüchtlingsarbeit studierte sie an der Internationalen Filmschule in Köln Drehbuch. Sie schreibt Filmdrehbücher für WDR, ZDF und SRF, im Sommer jedoch tourt sie als Reiseleiterin durch den Süden und Osten Europas. Über ihre Reisen berichtet sie regelmäßig im Reiseblatt der FAZ. Der Stöckelschuh im Ai Petri Massiv ist eine Zusammenstellung ihrer Glossen, hurmorvoll illustriert von Petra Pickschun. Im Sommer 2018 erscheint ihr erster Roman: Lilli und der Schwan. Stephan Weidt ist Gitarrist, Sänger und Songwriter. Er unterrichtet als Gitarrenlehrer an verschiedenen Musikschulen. Seine Leidenschaft gehört dem Rock der 60er und 70er Jahre und dem Jazzrock. Zusammen bilden Stephan und Ulrike das Duo von Zwei von Zwei. Sie singen und spielen eigene Lieder aber auch Klassiker der 60er und 70er Jahre aus Pop, Rock und Jazz.

Zum Inhalt:

„Ukrainische und russische Frauen sind nicht zimperlich. Sie sind es gewohnt, in Stöckelschuhen kilometerweit zur Metro zu gehen, sie tragen Seidenstrümpfe bei minus 40 Grad, und sie wechseln auch beim Aufstieg auf einen Gipfel nicht extra ihre Schuhe.“ Ein Reisebuch voll Komik, Poesie und einem subversiven Blick auf den Alltag unterwegs. Mit Druckgrafiken von Petra Pickschun humorvoll illustriert.

Kosten: Vorverkauf 10€; Tageskasse 12€ inkl. Wein/Selters und Snack


12.

Brandmord - Krimilesung mit Alexa Thiesmeyer am Freitag, den 28. Juni 2019 um 19.30 Uhr

Zur Autorin:

Alexa Thiesmeyer ist Juristin, war freie Journalistin und hat zahlreiche Theaterstücke geschrieben, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgeführt werden. Es kamen etliche Kriminalgeschichten hinzu, die in Anthologien veröffentlicht sind. Im Jahr 2010 erschien ihr erster Kriminalroman, später die erfolgreiche Serie mit dem Duo Pilar Álvarez-Scholz und Privatdetektiv Freddy Stieger - "Kottenforst", "Melbtal", "Adenauerallee", "Venusberg" und "Brandmord".

Zum Inhalt:

BRANDMORD-Rheinland-Krimi:

Brandstiftung, Mord und ein halbes Dutzend Verdächtige –ein Alptraum für Birte und Peter beim Umzug von Bonn in die Idylle am nördlichen Eifelrand. Die Brandruine ist nebenan, das Opfer ein umstrittener Architekt und engagierter Tierschützer. Birte möchte schnellstens wieder wegziehen. Peter will bleiben. Aber die Polizei kommt nicht voran. Jeder Nachbar hütet ein Geheimnis, auch Birte verbirgt etwas. Und der Privatdetektiv der Witwe hat keine bessere Idee, als alle Verdächtigen zu einem Grillabend zusammenzutrommeln. Der Mörder ist anwesend und reagiertDer fünfte Fall für Freddy und Pilar –das Duo, das sich geschworen hatte, nie wieder zu ermitteln.

Kosten: Vorverkauf 10€; Tageskasse 12€ inkl. Wein/Selters und Snack


13.

Land im Nebel - Nicole Peters liest aus ihrem historischen Roman

Matineelesung am Sonntag, 30. Juni 2019 um 11 Uhr

Copyright: Sandra Seifen

Zur Autorin:

Nicole Peters wurde 1968 am Niederrhein geboren. Das Studium der Geografie führte sie nach Bonn, wo sie anschließend im Lektorat eines Verlags arbeitete. Heute lebt und arbeitet sie mit ihrem Mann in Hennef an der Sieg, weiterhin nicht weit vom Rhein. Sie ist Mitglied der »Literaturwerkstatt Hennef« und der »Mörderischen Schwestern«. Der Gewinn bei einem Schreibwettbewerb mit Nele Neuhaus im Jahr 2016 motivierte sie, mit ihren Werken an die Öffentlichkeit zu treten. Ihr Wunsch, die Geschichten hinter den Toren alter Gemäuer zu ergründen, hat sie zu ihrem ersten historischen Roman inspiriert.

Zum Inhalt:

Geteiltes Rheinland: Im Herbst 1796 liegt Frankreich im Krieg mit den Monarchien Europas. Die Revolutionstruppen sind bis an den Niederrhein vorgerückt, die Bündnisstaaten stellen sich dieser Expansion entgegen. Im Herzogtum Berg kämpft die junge Adelige Johanna derweil um ihre eigene Unabhängigkeit. Sie begehrt gegen eine Heirat auf und mischt sich in die Bewirtschaftung des Familiengutes ein. Als sie bei Kloster Bödingen dem Franzosen und vermeintlichen Mönch Henri begegnet, bringen sie ihre Gefühle zu ihm zwischen alle Fronten …

Kosten: Vorverkauf 10€; Tageskasse 12€ inkl. Sekt/Selters und Snack


Rückblick   

Lesungen in 2019

Lesungen als Rahmenprogramm

zur Ausstellung Spurensuche in Raum und Zeit

vom 08.02. bis 30.06.2019

8.

Spannender, norddeutscher Abend mit ganz besonderer Stimmung ...

Gerd Kramers Lesung aus "Tidetod" am 5. April ist der beste Beweis dafür, dass Lehrer mit ihren Bewertungen nicht immer richtig liegen müssen. Denn Schreiben kann der gebürtige Husumer, dessen Leistungen  in Deutsch zu Schulzeiten als mangelhaft eingestuft wurden. Als der Autor dann noch kurz vor der Pause zur Gitarre griff und das plattdeutsche Lied "Lütt Matten de Has" zum Besten gab, war klar, dass auch die Einschätzung des Musiklehrers und die der eigenen Eltern, die ihm eine familäre Unmusikalität attestiert hatten, nicht zutraf. Gut ausgewählte Textstellen, humorvolle Anekdoten sowie zwei weitere Lieder zur Gitarre sorgten für einen spannenden, norddeutschen Abend in den Freiräumen mit einer ganz besonderen Stimmung.

 

7.

Eine berührende Geschichte...

Am 3. April war Ellen Klandt mit ihrem Buch "Zwei schöne Fensterplätze in den Krieg" in den Freiräumen zu Gast. Ein junges Liebespaar – getrennt durch den Krieg. Das Schicksal vieler junger Frauen und Männer während der Kriegsjahre und doch eine ganz persönliche Geschichte zweier Menschen und ihrer (späteren) Familie. Die Bonner Autorin Ellen Klandt erzählte von ihrer eigenen Spurensuche. Anhand von Briefen und Zeitdokumenten hat sie den Weg ihrer Eltern von den Kriegsjahren über die Zeit als Familie in der jungen Bundesrepublik bis in die Gegenwart hinein nachgezeichnet. Entstanden ist das berührende Buch „Zwei schöne Fensterplätze in den Krieg“, das sie ihren Zuhörern vorstellte und mit ihnen ins Gespräch kam.

6.

Der ferne Sommer - Paul Schaffrath liest aus seinem Rheinland-Krimi Freitag, 22. März. 2019 um 19.30 Uhr

fiel aus Krankheitsgründen aus

5.

Ein Stück Süden für alle ... 

Sigrid Wohlgemuth reiste mit großem Gepäck in den Freiräumen an - und das, obwohl ihr neues Buch "Ein Stück Süden für Dich" als Printausgabe gar nicht rechtzeitig fertig geworden war. So wurde aus einer Premierenlesung kurzerhand eine E-Book-Premierenlesung! Aus der großen Kiste zauberte die Autorin, die seit vielen Jahren auf Kreta lebt, dann lauter Schüsseln mit landestypischen Köstlichkeiten, die sie selbst zubereitet hatte. So zog der verheißungsvolle Duft von Knoblauch und Zucchinibällchen schon zu Beginn der Lesung durch die Freiräume, und sorgte neben der griechischen Flagge sofort dafür, dass sich die Zuhörer auf Kreta "wiederfanden", während sie der Geschichte zweier Paare lauschten, die durch ihre Liebe zu Kreta verbunden sind. In der Pause durfte dann endlich probiert werden und nach einer Stärkung und dem passendem Wein ging die Lesung in die zweite Runde.

 

4.

Krimi, Schmalzbrote und Kölsch ... 

Ende Februar war Heidi Schumacher zu Gast in den Freiräumen. Im Rahmen der beliebten Vesperlesungen stellte sie ihren Bonn-Krimi "Mörderisches Semester" vor. Als Medienwissenschaftlerin hat die Autorin selbst an der Universität in Bonn gelehrt und ist bestens mit dem akademischen Betrieb vertraut. Natürlich ist ihr Roman über die Privatermittlerin Antonia Babe, die es beruflich gerade erst von Rügen ins Rheinland verschlagen hat, fiktiv. Dennoch gewährt die Autorin humorvolle und ironische Einblick hinter die Kulissen einer Universität und verknüpft dies Szenen geschickt mit der eigentlichen Geschichte: Den Ermittlungen im Fall eines erschlagenen pensionierten Professors. Als besonderes "Schmankerl" servierte die Autorin am Ende der Lesung noch einen Auszug aus ihrem historischen Krimi über Ludwig van Beethoven, dessen Erscheinen für das kommende Jahr vorgesehen ist.

3.

Krimiatmosphäre im Doppelpack - Ditmar Doerner stellt seine beiden Krimis vor ... 

Es herrschte gespannte Ruhe, als Ditmar Doerner seinen Krimi "Exitus Venusberg" in den Freiräumen präsentierte. Fast greifbar war die Atmosphäre, die Doerner in den kalten, neonbeleuchteten Fluren des Uniklinikums beschrieb. Wie er nachher dem interessierten Publikum verriet, hatte er selbst als Student dort Nachtwache geschoben und einige der unheimlichen und skurillen Moment, die er später für seinen Krimi abwandelte, persönlich erlebt.

Für den zweiten Roman "Marie ein stiller Tod", den der Autor nach der Pause dem Publikum vorstellte, lieferte ein tragisches, reales Verbrechen die Vorlage. Als Journalist kam er bei der Berichterstattung, nach eigener Aussage, teilweise an seine persönliche Belastungsgrenze. So war die Entwicklung der fiktive Handlung seines Krimis auch eine Möglichkeit, sich mit dem Erlebten auseinanderzusetzen. In der Pause gab es für die Zuhörer diesmal schon einen kleinen Vorgeschmack auf die köstlichen spanischen Weine, die auch dieses Jahr im Juni wieder bei der Weinprobe mit der Bodega Aachen gekostet werden können.

2.

Spurensuche aus verschiedenen Blickwinkeln ... 

Bei der Matinee am Sonntagmorgen war schnell klar, wie unterschiedlich literarische Spurensuche aussehen kann. Anne Haas begab sich augenzwinkernd mit zwei Dorfpolizisten auf Spurensuche, die Mitleid mit dem bestohlenen Ehemann hatten; denn die schrecklichen Gemälde der Gattin hatten die Diebe beim Einbruch nicht mitgenommen. Humorvoll und kritisch, aus der Sicht eines Naturwissenschaftlers, setzte sich Günter Vollmer mit der Wirkung von Globuli sowie dem Teufel persönlich auseinander. Nach der Pause wurde es dann deutlich ernster als Martina Siems-Dahle aus den Briefen, die ihre Großeltern und ihr Vater während des Krieges geschrieben hatten, vorlas. Eine Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, die für die Nachfahren schmerzlich sein kann, und der sie sich in ihrem Buch "Briefe lügen nicht" gestellt hat.

1.

Voller Power - MordsTheaterLesung mit Isabella Archan ...

Von der ersten Minute an hatte Isabella Archan bei der Bonner Premiere ihres Krimis „Der Tod bohrt nach“ das Publikum in der Hand. Die Zuschauer, darunter einige Bonner Autorenkolleginnen, holten gemeinsam Luft, ermittelten voller Spannung zusammen mit Dr. Leo Kardiff und kennen jetzt die passende Reaktion auf einen überraschenden Todesfall in der Nachbarschaft. Die mitreißende und lebhafte Darbietung war allerdings auch dafür verantwortlich, dass das Publikum stellenweise sichtlich zu leiden hatte. Die eindringliche Schilderung einer missglückten Zahnbehandlung sowie die dramatischen Folgen eines beherzten Bisses in einen Keks, ließ die

Besucher intuitiv mit schmerzverzerrtem Gesicht die Zähne zusammenbeißen. Doch dabei blieb es zum Glück nicht lange, denn Isabella Archan sorgte mit ihrem wunderbaren Humor, ihrer charmanten Darbietung und guten Beobachtungsgabe schnell wieder für herzhafte Lacher. Philipp Seehausen von der Buchhandlung am Paulusplatz versorgte die Zuschauer am Büchertisch mit den Krimis der Autorin.

 

Den Rückblick der Lesereihen zur Ausstellung "Kontraste Schwarz/weiß",  "Kunstwechsel und Spurensuche" und zur Ausstellung "Dimensionen nah und fern" im Jahr 2018 finden Sie hier: Archiv/Das Jahr 2018

...