Lesungen in 2020

in Zusammenarbeit mit Beate Kohmann vom Lektorat Wortgut 

 

Karten gibt es über das Kontaktformular dieser Homepage bzw. können telefonisch bestellt werden (AB). 

Vorverkauf: 10€ - Tageskasse:

Damit wir besser planen können, bitten wir um Kartenreservierung bis 2 Tage vorher. Sollte es zu wenige Anmeldungen geben, behalten wir uns vor, die Lesung abzusagen oder zu verschieben. Spontane Gäste sind natürlich auch herzlich willkommen!

 

Lesungen im Überblick 

1.

"Wenn die Alpen Trauer tragen" - Eine MordsTheaterLesung mit Isabella Archan

Freitag, 28. August um 19.30 Uhr

Zur Autorin:

Isabella Archan – Krimiautorin und Schauspielerin: In Graz geboren.

 

Nach Abitur und Schauspieldiplom folgten Theaterengagements in

 

Österreich, der Schweiz und in Deutschland. Seit 2002 lebt sie in Köln, wo sie eine zweite Karriere als Autorin begann. Neben dem Schreiben ist Isabella Archan immer wieder in Rollen in TV und Film zu sehen, unter anderem im Kölner »Tatort«, in der »Lindenstraße« und in »Die Füchsin«, und mit ihrem eigenen Programm zu ihren Krimis auf der Bühne.

 

www.isabella-archan.de

 

Zum Inhalt:

Alpenblick? Idyllische Ruhe? Nix da! Mitzi kann’s mal wieder nicht lassen. Als eine alte Dame, die Mitzi an ihre Oma erinnert, bei einem Brand ums Lebe n kommt, schrillen bei ihr alle Alarmglocken.Sie bittet Inspektorin Agnes Kirschnagel um Hilfe, die tatsächlich auf ein Verbrechen stößt – der einzige Erbe wird verhaftet. Der Fall scheint gelöst. Doch Mitzi findet heraus, dass sich das Opfer von einer geheimnisvollen Weißen Frau verfolgt fühlte. Als ihr nicht einmal Agnes Glauben schenkt und es eine weitere Tote gibt, wagt sie einen gefährlichen Alleingang ... Schwarzer Humor vor sagenhafter Kulisse !

 


2.

"Frauen sind komisch"  - Kabarettistinnen im Portrait mit Iris Schürmann-Mock

Sonntag, 30. August um 11 Uhr

Zur Autorin:

Mit 14 Jahren war der gebürtigen Duisburgerin Iris Schürmann-Mock klar, dass sie Journalistin werden wollte, obwohl ihr alle versicherten, das sei viel zu unsicher. Über ein Studium in Mainz, diverse Jobs bei Zeitungen und Zeitschriften, die Arbeit als Pressesprecherin, unter anderem im Familienministerium, und die Gründung einer Zeitschrift für Kinder- und Jugendmedien – das "Eselsohr" – ist sie dann auch noch Autorin geworden. "Das ist auch unsicher«" sagt sie, "macht aber mindestens genau so viel Spaß." In ihrem Wohnort Bornheim zwischen Köln und Bonn schreibt sie erzählende Sachbücher für Erwachsene, gereimte Kindergeschichten und Gedichte für alle. Außerdem macht sie Lesungen mit und ohne Musik, Workshops, literarische Spaziergänge und immer mal was anderes.

 

Zum Inhalt:

Von Chanson bis Comedy - Lange Zeit schienen Kabarettistinnen nur als Quotenfrauen eine Daseinsberechtigung zu haben: Die Eine fürs Soziale im Ensemble der bekannten Kabarettbühnen oder in den Fernsehshows. Nur einmal im Jahr konnten sich die Künstlerinnen vor Anfragen kaum retten, und zwar zum Weltfrauentag am 8. März. Inzwischen rütteln die Frauen zunehmend am Humor-Monopol der Männer. Sie glänzen in vielen Bereichen der Kleinkunst: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap und natürlich auch da, wo es um politische Meinungen geht. Manche dieser Darstellungsformen sind neu, die meisten jedoch hat es schon früher gegeben in der über hundertjährigen Geschichte des Kabaretts. Von Anfang an haben Frauen dabei eine prägende Rolle gespielt: als Darstellerinnen, Komponistinnen, Texterinnen oder Prinzipalinnen. In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt Iris Schürmann-Mock Frauen vor, ohne die die Geschichte des Kabaretts nicht denkbar wäre. Die meisten von ihnen sind bekannt, doch jede der zehn ausführlich porträtierten Frauen repräsentiert zugleich eine bestimmte Zeit, einen besonderen Stil, ein spezifisches Umfeld. Die zeitgenössischen Kabarettistinnen hat Iris Schürmann-Mock für diesen Band interviewt. Die prägnanten Kurzporträts und die ergänzenden Lektüreempfehlungen und Medientipps verführen geradezu dazu, sich näher mit diesen spannenden und ungewöhnlichen Künstlerinnen zu beschäftigen. Porträtiert werden: Marya Delvard, Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Erika Mann, Lore Lorentz, Helen Vita, Barbara Kuster, Maren Kroymann, Gerburg Jahnke, Carolin Kebekus sowie in Kurzporträts 50 weitere Künstlerinnen aus 120 Jahren von Lioba Albus bis Anka Zink.

 


3.

"Inselaffäre" - Anja Eichbaum liest aus ihrem neuen Norderney-Krimi

Mittwoch, 9. September um 19 Uhr

Zur Autorin:

Anja Eichbaum stammt aus dem Rheinland, wo sie bis heute mit ihrer Familie lebt. Als Diplom-Sozialarbeiterin ist sie seit vielen Jahren leitend in der Kinder- und Jugendhilfe tätig. Frühere biographische Stationen wie eine Krankenpflegeausbildung und ein „halbes“ Germanistikstudium bildeten zugleich Grundlage und Füllhorn für ihr literarisches Arbeiten. Seit 2015 geht sie mit ihren Werken an die Öffentlichkeit. Aus ihrer Liebe zum Meer entstand ihr erster Norderney-Krimi, denn ihre Bücher verortet sie gern dort, wo sie selbst am liebsten ist: am Strand mit einem Kaffee in der Hand. Auf Eichbaums erfolgreiches Debüt „Inselcocktail“ (2017) folgte der Ostsee-Krimi „Letzte Hoffnung Meer“ (2019). Im März 2020 erschien ihr dritter Krimi „Inselaffäre“, der nun erneut an der Nordsee spielt.

Zum Inhalt:

Partystimmung auf Norderney. Ein Fotoshooting junger Cosplayer sorgt für Aufsehen. Nichts, worüber sich Inselpolizist Martin Ziegler Sorgen machen würde, wäre nicht zeitgleich die Hochzeit von Pensionsbesitzerin Daniela, bei der er Trauzeuge ist. Zum Glück ist auch die Polizeipsychologin Ruth Keiser eingeladen. Denn es gibt einen mysteriösen Todesfall im Schrebergarten. Dabei ahnt Martin noch nicht, dass dies erst der Auftakt zu viel Schlimmerem ist …


4.

"Eisiger Nebel" - Spannung an der Küste mit Hendrik Berg

Freitag, 25. September um 19.30 Uhr

Zum Autor:

Hendrik Berg wurde 1964 in Hamburg-St. Pauli geboren. Nach einem Studium der Geschichte in Hamburg und Madrid arbeitete er als Journalist und Werbetexter (nachdem er sich vorher u.a. als Taxifahrer, Fußmodel, Küchenhilfe und Cartoonist durchschlug). Seit 1996 verdient er seinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Drehbüchern. 2012 erschien sein erster Roman „Dunkle Fluten“, der im brandenburgischen Spreewald spielt. 2014 erschien dann „Deichmörder“, der erste von mittlerweile sechs Bänden um den Kommissar Theo Krumme, den es von Berlin nach Nordfriesland zieht. Hendrik Berg wohnt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Köln.

 

Zum Inhalt:

Mit dem Eisnebel kommt der Tod – ein neuer Fall für Kommissar Theo Krumme. Über die Küste Nordfrieslands bricht eine Kältewelle herein – und sie bringt Schlimmeres als Schnee und Eis. Im Husumer Hafen wird die übel zugerichtete Leiche eines Unbekannten aus dem Wasser gefischt. Kommissar Theo Krumme nimmt mit seiner Kollegin Pat die Ermittlungen auf. Die Spur führt sie in einen kleinen Ort auf der Halbinsel Eiderstedt, dessen Einwohner eng zusammenhalten. Und als ein Eisnebel über dem Deich heraufzieht, müssen Krumme und Pat die Dorfgemeinschaft vor einem skrupellosen Mörder schützen ...

 


5.

"Dunkle Geschichten aus Bonn" - Skurril und abgefahren - Gigi Louisoder erzählt

Donnerstag, 8. Oktober um 18 Uhr

Zur Autorin:

Geboren in Tegernsee, Schulzeit und Abitur in Salem, Ausbildung zur Redakteurin bei Münchener Zeitungen, Bayerischer Filmförderungspreis für das Drehbuch „Volltreffer“ 1985, Pressesprecherin eines Berliner Bauunternehmens, zwei erwachsene Söhne. Lebte mehrere Jahre in Spanien und wohnt jetzt als freie Autorin in Bad Honnef am Rhein.

Zum Inhalt:

Wer über Bonn spricht, denkt wahrscheinlich zuerst an Ludwig van Beethoven, an die ehemalige Bundeshauptstadt und an Gummibärchen. Aber Bonn ist viel mehr. Es kann aufregend, dunkel, gruselig und geheimnisvoll sein. Hinter den 2000 Jahre alten dicken Stadtmauern spielten sich viele vergessene, schaurige und außergewöhnliche Geschichten ab. Lassen Sie sich mit diesem Buch auf einen Spaziergang durch ein bekanntes und unbekanntes Bonn mitnehmen. Warum bloß endete eine Brautentführung tödlich? Wieso wurde ein Gemälde von August Macke auf dem Sperrmüll gefunden? Wie viel Honorar bekommt ein Henker? Und was hat es mit dem Bundesamt für die Verwaltung von magischen Wesen auf sich? Mit diesem Buch lernen Sie die Stadt am Rhein einmal von einer ganz anderen Seite kennen.


6.

"Luxuslügen" - Edith Niedieck liest aus ihrem Kölner Krimi

Freitag, 13. November um 19.30 Uhr

Zur Autorin:

Jahrgang 1963. Aufgewachsen in Köln. Nach dem BWL-Studium, Texterin in einer renommierten Münchener Werbeagentur für Industrieunte-rnehmen, Automobilhersteller, IT- und Konsumerprodukte, Verbände und Politik. Arbeiten wurden u. a. auch im Jahrbuch der Werbung ver-öffentlicht. Verheiratet mit Mike, Sohn des legendären Swingmusikers Charly Niedieck, seinerzeit auch Bassist des Kölner Eilemann-Trios.

Zum Inhalt:

Luxuslügen – Die Flora. Ein Mord. Und ein düsteres Geflecht

Das Wohlfühlmilieu Kölner Familien mutet paradiesisch an: bunt, geschäftig, vernetzt – eine traditionelle Idylle. Jean Baptist Frings, dynamischer Wirtschaftsconsultant und General der Kölschen Köpp rut-wieß T.G. lebt und liebt diese beschwingte Welt. Aber dann wird er an der Riehler Redoute – der Residenz seiner Traditionsgesellschaft – eiskalt niedergestochen. Mysteriöserweise wird zwei Stunden zuvor seine Assistentin in der nahe gelegenen Flora bestialisch ermordet. Besteht zwischen den Taten vielleicht ein Zusammenhang? Die Polizei ermittelt fieberhaft, und Frings kämpft sich mit seinem besten Freund Ferdinand Krämer durch ein düsteres Geflecht aus Luxus und Lügen ...

 


7.

Grimms Märchen - Rose Wolfgarten erzählt auswendig und in Originalsprache

Sonntag, 15. November um 16 Uhr

Zur Autorin:

Rose Wolfgarten hatte schon als kleines Kind intensive und prägende Begegnungen mit dem gesprochenen Wort, denn ihre Mutter war von Beruf Rezitatorin und lernte die Texte für ihre Tourneen in Hörweite ihrer Kinder auswendig. Rose Wolfgarten erlebte den Prozess vom mechanischen Flüstern über das schon lebendigere Murmeln bis zum Gestalten und zum endgültigen Ausdruck mehr oder weniger bewusst mit und erfuhr ganz nebenbei auch noch viel über die handwerklichen Voraussetzungen des Erzählens: Artikulation, Atmung, Betonung, Dynamik, Steigerung, Pausen. Auf dieser Grundlage erwuchs Rose Wolfgartens Liebe zum und Ehrfurcht vor dem dichterischen Wort, die ihr Leben bestimmte: Als Gymnasiastin gründete sie eine Theatertruppe, nach dem Abitur studierte sie Germanistik. Irgendwann fand sie zu den Märchen und seither erzählt sie.

 

Zum Inhalt:

Als Rose Wolfgarten wahrnahm, dass die elektronischen Medien, Fernsehen, Hörbücher, Kinder- CDs ganz selbstverständlich das mündliche Erzählen verdrängten, erlernte und ergriff sie den Beruf der Märchenerzählerin. Sie wollte persönlich einem lebendigen Publikum gegenübertreten, den Zuhörern in die Augen sehen und erzählen, wirklich erzählen; nicht einmal ein Märchenbuch sollte dazwischen stehen. Sie wollte also die Erzählsituation herstellen, wie sie war, ehe die Märchen gesammelt, aufge-schrieben und zwischen Buchdeckel gebannt waren, nämlich willkommene gesellige (und gesellschaftliche) Unterhaltung, an langen Winterabenden im Kreis der Familie, beim Handarbeiten oder Silberputzen in der Gesindestube, zu der man zusammenkam, um einander zuzuhören. Rose Wolfgarten hat sich die Märchen der Brüder Grimm ausgesucht, und sie hat so viel Bewunderung und Achtung vor der hohen literarischen Qualität dieser kleinen sprachlichen Kunstwerke, dass sie diese wortwörtlich und in der Originalsprache weitergeben will. Deshalb hat sie sie auswendig gelernt und trägt sie im Kopf. Ihre Kunst, ihr Ziel, ihre Leidenschaft ist es, beim Erzählen absolute Gegenwärtigkeit zu schaffen, so, als geschähen die Dinge gerade in diesem Augenblick. Sie schaut ihr Publikum an und beobachtet, wie es – trotz der altertümlichen Sprache – nach und nach die eigene Gegenwart verliert und nur noch in der Gegenwart der Erzählung lebt.

 


8.

"Vom Winter verweht" - Eine Liebesgeschichte im vorweihnachtlichen Bonn von Gitta Edelmann

Sonntag, 29. November um 11 Uhr

Zur Autorin:

Gitta Edelmann wurde in Offenburg geboren. Bevor sie das Schreiben zum Beruf machte, arbeitete sie als Fremdsprachenassistentin, Übersetzerin und Sprachlehrerin in Deutschland, Brasilien und Schottland. Jetzt lebt sie in Bonn. Geschrieben hat sie eigentlich immer - Briefe, Gedichte, Reisetagebücher, später Geschichten für ihre vier Kinder. Seit 2004 veröffentlicht sie Romane und Kurzgeschichten in verschiedenen Genres für Kinder und Erwachsene. Besonders Gitta Edelmanns Canterbury-Krimi-Reihe und ihre historischen Romane "Badisches Wiegenlied" und "Himmelsliebe" haben ein breites Publikum gefunden. Die Autorin ist Mitglied in mehreren Autorenvereinigungen und gibt neben Lesungen auch Workshops für Kreatives Schreiben.

 

Zum Inhalt:

Als angehende Ärztin, die gerne Rad fährt, entspricht Rosa so gar nicht dem typischen Frauenbild des beginnenden 20. Jahrhunderts. Carl weiß noch nicht genau, was er von der eigensinnigen Medizinstudentin halten soll, aber irgendetwas fasziniert ihn an ihr. Im vorweihnachtlichen Bonn begegnen sich die Ostfriesin und der Rheinländer durch Zufall immer wieder; trotz der Winterkälte beginnen Funken zu fliegen … Gitta Edelmann hat dieses Buch gemeinsam mit ihrer Kollegin und Freundin, der Autorin Regine Kölpin, geschrieben.

 

 


Rückblick   

Den Rückblick zur Lesereihe "Spannungsfelder im Jahr 2020 finden Sie hier: Archiv/Das Jahr 2020.

Zur Lesereihe "Einblicke - Ausblicke" und "Spurensuche in Raum und Zeit" im Jahr 2019 hier: Archiv/Das Jahr 2019 . Zu den Lesereihen zur Ausstellung "Kontraste Schwarz/weiß",  "Kunstwechsel und Spurensuche" und zur Ausstellung "Dimensionen nah und fern" im Jahr 2018 hier: Archiv/Das Jahr 2018