Ausstellungen

 

Ausstellung

Dimensionen nah und fern

von 09.03. - 29.06.2018

mit Bildern von Peter Martini und Lisa Bille sowie Figurinen von Stefanie Lange

geöffnet vor und nach den Lesungen und Kursen sowie auf Anfrage 

 

Ausstellung Dimensionen nah und fern eröffnet...

Die Vernissage am Freitag, den 09.03. mit Bildern von Lisa Bille, Peter Martini und Figurinen von Stefanie Lange fand großen Anklang und Max Bille begeisterte auf seinem Altsaxophon. Vor und nach den Lesungen und Kursen und jederzeit nach Absprache wird es die Gelegenheit geben, die Werke der Künstler zu sehen. Darüber hinaus jederzeit auf Wunsch und nach Absprache.

 

Zu den Künstlern ...

Peter Martini

Geboren 1962 in Bonn; 1986 bis 1990 Kunststudium an der FH Kunst und Design in Hannover; seit 1990 Freischaffender Künstler; seit 1999 Ateliergemeinschaft  Kunstwerk Bonn. Ausstellungen : jährlich Kunstwerk Bonn, Haus der Redoute (2017), Tagesklinik Uni Bonn (2016), Synagoge Ahrweiler (2013), Künstlerformu Bonn (2009), Café Hampmann Trier (2008), BASF Ludwigsburg (2004), Ifmh Heidelberg (2003), Mc Cann& Erikson (2002) u.a.


Lisa Bille

Geboren 1957 in Hillesheim/Eifel, Pharmaziestudium in Bonn, Staatsexamen Pharmazie, in der öffentlichen Apotheke bis 1995. 1981 Beginn des Kunststudiums im Studio für Kunsterziehung der Universität Bonn.1991 bis heute Dozentin für Druckgrafik und Zeichnen an der Universität Bonn, Lehraufträge u.a. in Bundes-kunsthalle, Frauenmuseum, Kath.Bildungswerk,VHSMitglied im Bundesverband Bildender Künstler. Ausstellungen: Holzschnitte und Radierungen Bonner Theatergemeinde (2017); Stadtbücherei Endenich Druckgrafik und Malerei und Kunstverein Bad Godesberg (2016), Haus an der Redoute, Jugendzentrum am Propsthof,Haus an der Redoute, Galerie Antiform Siegburg (2015), jährlich Stadtbücherei Endenich u.a.

Ihre besondere Technik der Farbradierungen

Die Druckplatte aus Metall (Zink oder Kupfer), Kunststoff oder Karton wird mechanisch oder mit Säuren behandelt. Dabei entstehen Strukturen, lineare, schraffierte, gepunktete, auch Erhebungen und Vertiefungen, in vergrößertem Maßstab kann man von Bergen und Tälern sprechen. Mit der Radiernadel werden Striche erzeugt (Kaltnadelradierung) oder man beschichtet die Platte mit säurefestem Lack und lässt Säure das Metall anätzen (Strichätzung). So kann man auch ganze Flächen mit oder ohne Struktur ätzen.In Weichgrund (Vernis mou) lassen sich Strukturen drücken mit z.B. Pflanzen,Geweben etc. und einätzen. Zuckerlösung braucht man für die Zuckersprengung bei der die starke Hydrophilie des Zuckers ausgenutzt wird. Die Platte mit ihren Höhen und Tiefen wird dann mit

eingefärbten Walzen überrollt. Die Walzen haben verschiedene Härtegrade, die

Farben verschiedene Viskositäten. So erreichen einige Farben die „Talsohle“,

andere die „Berghänge“, wieder andere die „Gipfel der Berge“. Die Platte wird

also in einem Druckvorgang mehrfarbig gedruckt, was das Besondere an meiner

Technik darstellt. Es entstehen Landschaften, die den Bereich des Grafischen

verlassen und die Grenze zur Malerei überschreiten. Die Farben sind Kupferdruckfarben der französischen Firma Charbonel, Paris. Das Papier ist 300g schweres Hahnemühle Kupferdruckbütten (Wasserzeichen). Die Druckplatten färbt sie bei jedem Druck anders, so entstehen Eindrücke von Tageszeiten, Jahreszeiten und Stimmungen. Jeder Druck ist für sich ein Unikat.


Stefanie Lange

Lebt und arbeitet als Bildhauerin und Malerin in Bonn und Berlin.

Studium der Biologie und Promotion, Universität Tübingen. Künstlerische Aus- und Weiterbildung an den Universitäten Tübingen und Davis, Ca. USA; und bei Prof. D. Crumbigel, Krefeld ( Skulptur ), Hans-Peter Webel, Köln ( Skulptur ), Rolf Viva, Europäische Akademie Trier (Malerei). Mitgliedschaften: GEDOK Bonn; BBK Bonn Rhein-Sieg; IGBK; Internationaler Künstlerverein ( IKV) Köln; Frauenmuseum Bonn. Auszeichnungen: 2011 Certificate of Merit  „The 18th Korea Art International Open-Exhibition"; Zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In und Ausland. Eine Auswahl Artotheque, Paris-St. Cloud (2009), Mama Africa Art Center, Gambia, Museo Scuderie Aldobrandini, Frascati-Rom Europäische Kommission Brüssel(2010), Messina-Palast, Valetta, Malta, Nationalmuseum, Nairobi, Kenia 18.Korea Art International Exhibition Seoul, Korea (2011);  Schwarzbach-Galerie Wuppertal, Künstlerforum Bonn, „Nahtstellen“, GEDOK Bonn und Wuppertal KV im Kunstverein Offenbach, Schöllerhalle Eitorf, „Kunstpunkt, BBK Bonn, Frauenmuseum, Bonn, GEDOK

Homepage  www.stefanie-lange.de


Eine Bilder- und Figurinenauswahl ...

Rückblick 2018

Kunst(wechsel) und Spurensuche

Gebrauchte Kunst von Liebhabern für neue Liebhaber ...

Vom 26.01. – 25.02.2018 fand einmal selbst erstandene Kunst, die auf Speichern oder in Kellern ein vergessenes Dasein fristete, neue Liebhaber. Die nächste Ausstellung(Kunst)wechsel und Spurensuche eröffnete die Möglichkeit, diese Interessierten zu zeigen. Darüber hinaus waren bekannte und weniger bekannte Künstler zu sehen sein.

Eine Bilderauswahl ...

Eindrücke der Vernissage in Bild

Rückblick 2017

Ausstellung "Herzräume und Liebessprünge"

Zum Künstler

Alfred Karl Maria Kreutzberg

wurde 1947 in Marktbreit geboren, studierte Jura in Bonn und München und ist selbstständiger Rechtsanwalt. AKM malt seit seinem 5. Lebensjahr. Seit 1951 vergeht für ihn kein Tag ohne Kunst. Seine erste Ausstellung hat er 1965. Er ist Autodidakt geblieben und malt ununterbrochen seit dieser Zeit; immer unbeleckt, unbelastet und frei von jeglicher Hochschulströmung und Mode. Er passt in keine Schublade, es sei denn in eine eigene und deshalb erkennt man ihn und seine Werke auch auf Anhieb. Einer der wenigen Künstler mit höchstem Wieder-erkennungswert. Ganz dominant sind seine Farben, die nahe gesehen verlaufen und dann verschwinden und doch aus der Ferne gesehen etwas ganz Konkretes darstellen. Sie sind in jeder Distanz unterschiedlich und neu im Empfinden. Man entdeckt die Freude des Lebens und dessen Leid, wobei er seine Glückbotschaft für eine glückliche Welt betont: “Wenn alles schlecht ausgegangen wäre, was wir im Leben erlebt haben, wäre keiner mehr von uns am Leben!“ Seine gewaltige Schöpfungskraft umfasst unzählig phantasievolle Themen wie Tiere, Menschen, Pflanzen, Musikinstrumente, Landschaften, Kreuze und das Herz. AKM über sich und seine Kunst:

Seit 1994 macht es mir die Kunst leicht, mein Parkinson anzunehmen. Er hat keine Chance gegen die Lebensfreude und die Kunst, mich negativ zu besetzen. Der Klügere gibt nicht nach - er muss allerdings kreativ sein. Jeden Tag erlebe ich die Geburt eines neuen Werkes. Man ist süchtig, lebt süchtig; wird aber hierfür - Gott sei Dank - nicht bestraft, sondern durch die Freude und Gefühle des Betrachters belohnt, wenn er die Seele meines Werkes entdeckt: mich und sich selbst.“

Eine Bilderauswahl

Eindrücke der Vernissage in Film und Bild

Ausstellung "Märchen(t)räume - Geschichten und Kunst

Märchenhafte Finissage der Ausstellung "Märchen(t)räume - Geschichten und Kunst"

und Weinprobe am 09.06.2017

9.06.2017 Fini(ssage)  ...

Die Ausstellung "Märchen(t)räume - Geschichten und Kunst" mit Bildern der Bonner Künstlerin Ricarda Rommerscheidt, Filzkunst der Wiener Künstlerin Sawatou Mouratidou und Illustrationen von Evi Psaltidi sowie Paradiesvögeln von Georg Ehrmann fand ihren krönenden Abschluss: Bei einem Glas Sekt oder Selters im Garten der Freiräume konnten am späten Nachmittag weitere Kunstwerke von Ricarda Rommerscheidt bewundert werden. Gerne nahmen die Gäste die Gelegenheit wahr, mit der Künstlerin über ihre Werke ins Gespräch zu kommen. Die exklusive Kollektion der internationalen Filzkünstlerin Sawatou Mouratidou - soweit noch vorhanden - war letztmalig zu sehen. Vom 15. bis 18. September wird die Künstlerin  für Filzkurse eigens wieder nach Bonn kommen 

(siehe Filzen). Auch die sich anschließende Weinprobe fand großen Anklang (siehe Weinproben)

Märchenhafte Vernissage am 10.03.2017 findet großen Anklang

Am Freitag, den 10. März 2017 ...

fand in den „Freiräumen“ die Vernissage der Ausstellung „Märchen(t)räume - Geschichten und Kunst“ statt. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher ließen es sich nicht nehmen, gleich am ersten Tag der Ausstellung vorbeizuschauen, und nutzten die Gelegenheit, mit den Künstlerinnen und Künstlern persönlich ins Gespräch zu kommen. Die Initiatorin der "Freiräume" Beate Bach-Flaeschner eröffnete die Ausstellung und erläuterte kurz das Konzept und die vielfältigen Angebote des Veranstalters.Sie gab dann den austellenden Künstlerinnen Ricarda Rommerscheidt, der Filzkünstlerin Sawatou Mouratidou und Evi Psalditi - beide extra aus Wien angereist - die Gelegenheit, sich und ihre Werke vorzustellen. Dabei ging es u.a. um die spannende Frage, wie jede einzelne dazu gekommen war, sich künstlerisch zu betätigen, und welche persönliche Beziehung sie zu dem Ausstellungsthema „Märchen(t)räume“ hat. Zwischen den einzelnen Vorstellungen sang Deniz Fingskes aus Essen einige zum Ausstellungsthema passende Lieder, z.B.  aus der Zauberflöte, über das letzte Einhorn oder aus der Geschichte von Peter Maffay über den Drachen Tabaluga. Im Eingangsbereich präsentierte Georg Ehrmann von ihm geschnitzte und bemalte Paradiesvögel, die die Ausstellung "zauberhaft" ergänzten. Auf das märchenhafte Rahmenprogramm darf man gespannt sein:

Einige Werke der Künstlerinnen:

Die Künstler

Sawatou Mouratidou

Die in Wien lebende, griechische Künstlerin ist Absolventin des "Certificate in Fiber Arts Programm" der Universität von Washington, Dozentin an der Kunstfabrik Wien, an der Sommerakademie Zakynthos und an der Kunstakademie La Cuna del Arte/D. 2006 hat sie ihr eigenes Label "Sawatou fiber artist" gegründet. Homepage: www.sawatou.com

 

Evi Psaltidi

Freischaffende Illustratorin aus Wien. Ihre Bilder erzählen kleine Geschichten. Ihre Zeichnungen sind "märchenhafte" Portraits.

Homepage  www.crispyraspberries.com

 

 

Ricarda Rommerscheidt

Freischaffende Künstlerin. Sie stellt Malerei in Acryl und Mischtechnik sowie Zeichnungen aus. Dabei kombiniert sie figürliche, gegenständliche und abstrakte Elemente.

Homepage www.rommerscheidt.com

 

Deniz Fingskes

Freischaffender Sänger und Darsteller seit 2009, u.a. auf Tournee als Hauptdarsteller im Musical "Der kleine Vampir" und mit einer alternativen Inszenierung von "Das Phantom der Oper" unterwegs. Darüber hinaus war er lange Mitglied in einer A-Capella-Band. Er begeisterte seine Zuhörer bei der Vernissage am 10.März.