Rückblick 2017

Ausstellung "Herzräume und Liebessprünge"

von 01.09. - 15.12.2017

Eindrücke der Vernissage in Film und Bild

Eine Bilderauswahl

Zum Künstler

Alfred Karl Maria Kreutzberg

wurde 1947 in Marktbreit geboren, studierte Jura in Bonn und München und ist selbstständiger Rechtsanwalt. AKM malt seit seinem 5. Lebensjahr. Seit 1951 vergeht für ihn kein Tag ohne Kunst. Seine erste Ausstellung hat er 1965. Er ist Autodidakt geblieben und malt ununterbrochen seit dieser Zeit; immer unbeleckt, unbelastet und frei von jeglicher Hochschulströmung und Mode. Er passt in keine Schublade, es sei denn in eine eigene und deshalb erkennt man ihn und seine Werke auch auf Anhieb. Einer der wenigen Künstler mit höchstem Wieder-erkennungswert. Ganz dominant sind seine Farben, die nahe gesehen verlaufen und dann verschwinden und doch aus der Ferne gesehen etwas ganz Konkretes darstellen. Sie sind in jeder Distanz unterschiedlich und neu im Empfinden. Man entdeckt die Freude des Lebens und dessen Leid, wobei er seine Glückbotschaft für eine glückliche Welt betont: “Wenn alles schlecht ausgegangen wäre, was wir im Leben erlebt haben, wäre keiner mehr von uns am Leben!“ Seine gewaltige Schöpfungskraft umfasst unzählig phantasievolle Themen wie Tiere, Menschen, Pflanzen, Musikinstrumente, Landschaften, Kreuze und das Herz. AKM über sich und seine Kunst:

Seit 1994 macht es mir die Kunst leicht, mein Parkinson anzunehmen. Er hat keine Chance gegen die Lebensfreude und die Kunst, mich negativ zu besetzen. Der Klügere gibt nicht nach - er muss allerdings kreativ sein. Jeden Tag erlebe ich die Geburt eines neuen Werkes. Man ist süchtig, lebt süchtig; wird aber hierfür - Gott sei Dank - nicht bestraft, sondern durch die Freude und Gefühle des Betrachters belohnt, wenn er die Seele meines Werkes entdeckt: mich und sich selbst.“

Sonntag, den 19.11.2017 um 16.00h

Grimms Märchen für Erwachsene - auswendig und in Originalsprache erzählt von Rose Wolfgarten

Rose Wolfgarten erzählte in Originalsprache aus ihrem Repertoire von - wie sie verriet - zweiundzwanzig (!!!) auswendig gelernten  Märchen der Gebrüder Grimm derer fünf. Erwachsene entrückten für zwei Stunden in ihre Märchenwelt und wollten nicht wirklich wieder auftauchen. Ein Erlebnis mit Suchtfaktor! Rose kommt.

 

Als Rose Wolfgarten wahrnahm, dass die elektronischen Medien, Fernsehen, Hörbücher, Kinder- CDs ganz selbstverständlich das mündliche Erzählen verdrängten, erlernte und ergriff sie den Beruf der Märchenerzählerin. Sie wollte persönlich einem lebendigen Publikum gegenübertreten, den Zuhörern in die Augen sehen und erzählen, wirklich erzählen; nicht einmal ein Märchenbuch sollte dazwischen stehen. Sie wollte also die Erzählsituation herstellen, wie sie war, ehe die Märchen gesammelt, aufge-schrieben und zwischen Buchdeckel gebannt waren, nämlich willkommene gesellige (und gesellschaftliche) Unterhaltung, an langen Winterabenden im Kreis der Familie, beim Handarbeiten oder Silberputzen in der Gesindestube, zu der man zusammenkam, um einander zuzuhören. Rose Wolfgarten hat sich die Märchen der Brüder Grimm ausgesucht, und sie hat so viel Bewunderung und Achtung vor der hohen literarischen Qualität dieser kleinen sprachlichen Kunstwerke, dass sie diese wortwörtlich und in der Originalsprache weitergeben will. Deshalb hat sie sie auswendig gelernt und trägt sie im Kopf. Ihre Kunst, ihr Ziel, ihre Leidenschaft ist es, beim Erzählen absolute Gegenwärtigkeit zu schaffen, so, als geschähen die Dinge gerade in diesem Augenblick. Sie schaut ihr Publikum an und beobachtet, wie es – trotz der altertümlichen Sprache – nach und nach die eigene Gegenwart verliert und nur noch in der Gegenwart der Erzählung lebt. 

 


Freitag, den 17.11.2017 um 19.30h

Liebe, Eifersucht und Mord - Krimilesung mit Karin Büchel und Alexa Thiesmeyer

Liebe, Eifersucht und Mord ...

Kurzkrimis sind im Allgemeinen - zum Glück - nicht sonderlich ernst gemeint, sonst wäre beim Krimi-Abend am 17.11.Furcht und kaltes Schaudern vor den Autorinnen Karin Büchel und Alexa Thiesmeyer aufgekommen. In sehr unterschiedlichem Erzählstil warteten die beiden mit insgesamt sieben Geschichten und beunruhigend einfallsreichen, überwiegend weiblichen Tätern auf. Obwohl es unter ihren Opfern nur wenige Überlebende gab,hatten die Zuhörer viel zu lachen. Oft war ein Beziehungsproblem die Triebfeder zum Mord, manchmal standen Agressionen ganz anderer Art hinter der bösen Tat. So kämpfte zum Beispiel die Seniorin Leonore auf unkonventionelle Weise um ihre wohlverdiente Ruhe im Garten, und Féline plante ihr friedliches Weihnachts-fest,ohne die dafür nötigen Verstöße gegen das Straf-gesetzbuch zu scheuen; das mysteriöse schwarze Loch im Labyrinth entpuppte sich überraschend als Bestandteil eines Traums, im Riesenrad auf Pützchens Markt ging es dagegen verflixt realistisch zur Sache, und ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt brachte einen Adventskalender, hinter dessen Türchen das Unheil lauerte, ins eheliche Haus. In einer Erholungspause konnten die Zuhörer bei Wein und Knabbereien durchatmen. Ein gelungener Krimiabend.


Ausstellung "Märchen(t)räume - Geschichten und Kunst"

von 10.03. bis 09.06.2017

Märchenhafte Vernissage am 10.03.2017 findet großen Anklang

Am Freitag, den 10. März 2017 ...

fand in den „Freiräumen“ die Vernissage der Ausstellung „Märchen(t)räume - Geschichten und Kunst“ statt. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher ließen es sich nicht nehmen, gleich am ersten Tag der Ausstellung vorbeizuschauen, und nutzten die Gelegenheit, mit den Künstlerinnen und Künstlern persönlich ins Gespräch zu kommen. Die Initiatorin der "Freiräume" Beate Bach-Flaeschner eröffnete die Ausstellung und erläuterte kurz das Konzept und die vielfältigen Angebote des Veranstalters.Sie gab dann den austellenden Künstlerinnen Ricarda Rommerscheidt, der Filzkünstlerin Sawatou Mouratidou und Evi Psalditi - beide extra aus Wien angereist - die Gelegenheit, sich und ihre Werke vorzustellen. Dabei ging es u.a. um die spannende Frage, wie jede einzelne dazu gekommen war, sich künstlerisch zu betätigen, und welche persönliche Beziehung sie zu dem Ausstellungsthema „Märchen(t)räume“ hat. Zwischen den einzelnen Vorstellungen sang Deniz Fingskes aus Essen einige zum Ausstellungsthema passende Lieder, z.B.  aus der Zauberflöte, über das letzte Einhorn oder aus der Geschichte von Peter Maffay über den Drachen Tabaluga. Im Eingangsbereich präsentierte Georg Ehrmann von ihm geschnitzte und bemalte Paradiesvögel, die die Ausstellung "zauberhaft" ergänzten. Auf das märchenhafte Rahmenprogramm darf man gespannt sein:

Märchenhafte Finissage der Ausstellung "Märchen(t)räume - Geschichten und Kunst"

und Weinprobe am 09.06.2017

9.06.2017 Fini(ssage)  ...

Die Ausstellung "Märchen(t)räume - Geschichten und Kunst" mit Bildern der Bonner Künstlerin Ricarda Rommerscheidt, Filzkunst der Wiener Künstlerin Sawatou Mouratidou und Illustrationen von Evi Psaltidi sowie Paradiesvögeln von Georg Ehrmann fand ihren krönenden Abschluss: Bei einem Glas Sekt oder Selters im Garten der Freiräume konnten am späten Nachmittag weitere Kunstwerke von Ricarda Rommerscheidt bewundert werden. Gerne nahmen die Gäste die Gelegenheit wahr, mit der Künstlerin über ihre Werke ins Gespräch zu kommen. Die exklusive Kollektion der internationalen Filzkünstlerin Sawatou Mouratidou - soweit noch vorhanden - war letztmalig zu sehen. Vom 15. bis 18. September wird die Künstlerin  für Filzkurse eigens wieder nach Bonn kommen 

(siehe Filzen). Auch die sich anschließende Weinprobe fand großen Anklang (siehe Weinproben)

Einige Werke der Künstlerinnen:

Die Künstler

Sawatou Mouratidou

Die in Wien lebende, griechische Künstlerin ist Absolventin des "Certificate in Fiber Arts Programm" der Universität von Washington, Dozentin an der Kunstfabrik Wien, an der Sommerakademie Zakynthos und an der Kunstakademie La Cuna del Arte/D. 2006 hat sie ihr eigenes Label "Sawatou fiber artist" gegründet. Homepage: www.sawatou.com

 

Evi Psaltidi

Freischaffende Illustratorin aus Wien. Ihre Bilder erzählen kleine Geschichten. Ihre Zeichnungen sind "märchenhafte" Portraits.

Homepage  www.crispyraspberries.com

 

 

Ricarda Rommerscheidt

Freischaffende Künstlerin. Sie stellt Malerei in Acryl und Mischtechnik sowie Zeichnungen aus. Dabei kombiniert sie figürliche, gegenständliche und abstrakte Elemente.

Homepage www.rommerscheidt.com

 

Deniz Fingskes

Freischaffender Sänger und Darsteller seit 2009, u.a. auf Tournee als Hauptdarsteller im Musical "Der kleine Vampir" und mit einer alternativen Inszenierung von "Das Phantom der Oper" unterwegs. Darüber hinaus war er lange Mitglied in einer A-Capella-Band. Er begeisterte seine Zuhörer bei der Vernissage am 10.März.


Freitag,  den 17.02.2017 um 19.30h

Geschichten aus der Schublade mit Heidi Möhker

In persönlichen Kreis las Heidi Möhker in den aus bisher unveröffentlichten Geschichten. Anhand des Jugendromans „Emma in Jeans“ zeigte sie auf, dass auch von kritischen Lesern und Lektoren gelobte Geschichten aufgrund der Themenwahl nicht immer problemlos zu einer Veröffentlichung führen. Die vorgelesene Geschichte „Herrgottsgrund“ dagegen wurde einmal für eine Anthologie abgelehnt, verhalf aber bei einer zweiten Einsendung zur Einladung zum Irseer Pegasus. Neben dem Vortrag ihrer Geschichten erzählte Heidi Möhker aber auch von deren Entstehungsprozess, beginnend bei der ersten noch flüchtigen Idee bis hin zur Überarbeitung, die sie auch gerne mit Autorenkollegen bespricht. Z.B. mit der ebenfalls anwesenden Marita Bagdahn, mit der sie eine langjährige Autorenfreundschaft verbindet. Gäste, die durch den Vortrag selbst inspiriert wurden zu schreiben, können hierzu auch gerne die von Marita Bagdahn in den Freiräumen angebotenen Schreibkurse besuchen.